Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
-Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 65 Antworten
und wurde 3.810 mal aufgerufen
 Technik - Motor / Vergaser / Zündung / Auspuff
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Race ( gelöscht )
Beiträge:

30.11.2005 19:52
Kompressor in der Gixx antworten

moinsen.
habe mir sagen und (zeigen)lassen. das es wohl eine möglichkeit gibt einen kompressor an den öligen gsxr motor zu schrauben. das ganze soll auch noch hervoragend funzen.
man sagte mir das soll mit nem kompressor aus dem SLK funzen.
hat da mal einer was von gehört/ gesehen? kennt einen der einen kennt? oder hat mal ein paar infos.
Grip und Gruß
Ratze ( LLB Member - Wir sind Die, mit denen Du als Kind nie spielen durftest )




---motorradfahren ist alles, die zeit dazwischen heisst warten---


aus gegebenen anlass weise ich darauf hin das die von mir geschriebenen beiträge durchaus ironisch gemeint sein können

Carpe Cutis
http://www.tuning-bike.de


Joe Offline

Prediger

Beiträge: 1.820

30.11.2005 21:22
#2 RE: Kompressor in der Gixx antworten

Jupp das mit den Komp. ist mir auch glaubwürdig zugetragen worden

Aber wir wäre es den mit ner Einspritzanlage aus nen 5er BMW .....


Der ach sooooooooooooo liebe Joe

http://bimota-sb6.de

GiXXer-Tom Offline

Prediger


Beiträge: 8.124

30.11.2005 21:32
#3 RE: Kompressor in der Gixx antworten

Au mann Ratze, jetzt hast du schonmal ne Saison ohne Motorschaden überstanden und dann SOWAS..............



LLB-Member-Wir sind Die, mit denen Du als Kind nie spielen durftest
Populanten von transparenten Domizilen sollten mit fester Materie keine transzendenten Bewegungsabläufe durchführen
http://www.tm-datentechnik.de

DER Christian ( gelöscht )
Beiträge:

30.11.2005 21:46
#4 RE: Kompressor in der Gixx antworten

Na denn...

http://z1000.schwabenserver.de/

-> Kompressor -> Katana mit 11er Ölig Motor und Kompressor.

Bilder sagen mehr als Worte.


DIESE MITTEILUNG WIRD IHNEN PRÄSENTIERT VON TM-DATENTECHNIK http://www.tm-datentechnik.de/

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit!!
God rides a Harley. The Devil rides GSX-R!

GSXR-Bomber ( gelöscht )
Beiträge:

30.11.2005 22:08
#5 RE: Kompressor in der Gixx antworten
hab einen Bi-Turbo mit einem elektonisch geregelten Einspritzsystem,2 Nos Flaschen,Nockenwellen, Ventile aus Hartplastik und einen Big Borekit drin, und fahr mit Nitro. Hatte die karre aufm Prüfstand. Ergebniss 980 Ps aufm Hinterrad!

Diesen Tuningkit findet ihr unter http://www.meine-Karre-braucht-einen-Exorzisten.de

verdammt mein whisky ist leer. was soll ich nur jetzt trinken?

überm Berg ist es schneller als zufuß! merkt euch das


Mein Garten :

tunix Offline

Wundfinger


Beiträge: 1.356

30.11.2005 22:13
#6 RE: Kompressor in der Gixx antworten

Die Z1000 inspiriert mich.
Ich spiel schon länger mit dem Gedanken nen 1400er Motor in meine Katanazu verpflanzen.
Dann noch einen kompressor, wahnsinn.
Gruss Tunix

__________________________________
Auf die Dauer hilft nur Power!

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

30.11.2005 22:30
#7 RE: Kompressor in der Gixx antworten

also ohne einspritzanlage soll das nicht so der hit sein...
die katana kenn ich auch, hab aber leider noch nie persönlich mit dem typen geredet, aber der kann nicht so weit wegwohnen von mir, denn der hat den gleichen Teile-Dealer wie ich auch.
und der soll laut aussagen morts abstimmungsprobleme gehabt haben.

und wenn ich sowas höre, dann denk ich mir immer, da tuts ein gescheit gemachter sauger schon lange

LIPTON ( gelöscht )
Beiträge:

05.12.2005 18:56
#8 RE: Kompressor in der Gixx antworten
Sacht ma...wo wollt Ihr denn alle hin, dat Ihr so viel PS braucht
Vergesst dann die Flügel nicht...
--------------------------------------------
Gerade kommt man nicht durch Kurven
cu
LIPTON

Race ( gelöscht )
Beiträge:

05.12.2005 19:58
#9 RE: Kompressor in der Gixx antworten

ich bin mal ehrlich, um die ps geht es mir da gar nicht in erster linie.
die sind ein schöner nebeneffekt, mehr aber auch nicht. mir geht es da eher um die individualität. ich kenne keinen gsxr fighter mit kompressor.
nur weil ich eben von diesem umbau und vom kompressor thema allgemein wenig bis gar keine ahnung habe, kann man ja mal fragen.
was macht so ein kopmpressor eigentlich genau? wie arbeitet der, womit wird der angtrieben, was passiert genau mit dem druck den der aufbaut? kann mir daz jemand was sagen (evt die Dipl. Ings hier im forum)

Grip und Gruß
Ratze ( LLB Member - Wir sind Die, mit denen Du als Kind nie spielen durftest )




---motorradfahren ist alles, die zeit dazwischen heisst warten---


aus gegebenen anlass weise ich darauf hin das die von mir geschriebenen beiträge durchaus ironisch gemeint sein können

Carpe Cutis
http://www.tuning-bike.de


Knolle34 Offline

NORDGIXXER

Beiträge: 10.218

05.12.2005 20:30
#10 RE: Kompressor in der Gixx antworten

ein Kompressor verdichtet die Ansaugluft auf mechanischem Weg.....wird über die Kurbelwelle mit angetrieben


Ahrensburg / Hamburg

MaM-Nordeifel e.V.
Manager Assembly

..........................

Devilsound Offline

Prediger


Beiträge: 3.820

05.12.2005 20:37
#11 RE: Kompressor in der Gixx antworten
Also Ratze,
ich bin zwar kein Ingenör, aber sage trotzdem mal was dazu.
Ein Kompressor ist was ähnliches wie der Turbo,
nur das er mechanisch angetrieben wird.
http://www.kfz-tech.de/Rootslader.htm


Bei mir gibbet nur zwei Meinungen. MEINE und die Falsche !

http://hometown.aol.de/gixxe600

MotoMike ( gelöscht )
Beiträge:

05.12.2005 21:33
#12 RE: Kompressor in der Gixx antworten

Der Kompressor (Lader) besteht aus zwei Drehkolben die in ein Gebläse berührungslos gegeneinander laufen.
Sie werden durch ein außerhalb des Arbeitsraumes laufendes Zahnradpaar synchron gedreht.
Der Antrieb der Zahnräder erfolgt mechanisch von der Kurbelwelle mit einem Riementrieb direkt (Dauerbetrieb)
oder Indirekt über eine elektromagnetische Kupplung (zuschaltung).

Vorteile:
-höheren Wirkungsgrad und höheren mittleren Kolbendruck.
-höhere Nutzleistung des Motors
-höheres Drehmoment im gesamten Drehzahlbereich

Nachteiele:
-Leistungsverlust des Motors durch mechanischen Antrieb des Laders

Gruß

Moto

DHS Member
Herr aller Kolbenmaschinen

DER Christian ( gelöscht )
Beiträge:

05.12.2005 21:55
#13 RE: Kompressor in der Gixx antworten


Ein Kompressor funktioniert genauso wie ein Turbo, er drückt dem Motor die Luft rein. Das nimmt dem Motor den schwersten Teil der Arbeit ab, das Ansaugen von Luft und Benzin, und ist dewegen so effektiv. Deshalb bringt auch normales Tuning, d.h. bearbeiten von Ansaugkanälen u.s.w. so viel. Zusätzlich kommt es zu einer höheren Verdichtung, durch den höheren Luftdruck, was auch noch zu Mehrleistung führt.

Angetrieben wird der Kompressor mechanisch, was man auch auf den Fotos auf meinem Link wunderbar sieht, wenn man denn mal reinsieht. Zahnriemen. Im Kompressor sind zwei Schrauben-/Schneckenförmige Flügelwellen, wie in Devilsounds Link schön zu sehen.

Vorteil Kompressor:

- Gleichmässige Leistung, da der Kompressor direkt vom Motor mitangetrieben wird. Kein "Turboloch", wie es beim Turbolader entsteht, der erst auf Drehzahl kommen muss, besonders nach dem Schalten.
- Keine Hitzebelastung wie beim Turbolader. Dadurch, dass der Turbolader durch die Abgase angetrieben wird, erhitzt sich der Turbo bis zur Rotglut. Die Luft für den Motor wird heiss, daher ist ein Ladluftkühler nötig, und das Motoröl, das den Turbo mitschmiert, wird auch hochbelastet, daher ist auch noch zusätzliche ölkühlung nötig. Turbolader sind mechanisch etwas anfälliger, da sie bis zu 100.000 Umdrehungen machen, im Smart sogar über 200.000, wenn ich richtig informiert bin. Der Kompressoer ist im normalfall kugelgelagert, und hat nicht so hohe Drehzahlen, ist also unempfindlicher.

Nachteil: Einen Teil der Mehrleistung frisst der Kompressor selbst wieder durch seinen Antrieb.

Ansonsten: Wenn man wirklich ernsthaft vorhätte(!), so etwas in seinen Gixxe zu schrauben: Technisch wäre es nicht allzu aufwendig, vor allem verglichen mit einem Turbo, und wahrscheinlich wesentlich "fahrbarer". Kompressor, zahnriemenantrieb von der Kurbelwelle aus, verbindung Kompressor-Ansaugstuzen, das alles sollten keine unlösbaren Probleme sein. Wenn man dann noch die Verdichtung des Motors reduziert (2. Fußdichting z.b. oder Extradicke Kopfdichtung) und mit dem Ladedruck auf dem Teppich bleibt, mit soliden 20 - 30 PS Mehrleistung zufrieden ist, sollte der Motor das auch einige Zeit durchhalten. Das Spassigste dürfte die Vergaserabstimmung sein. Wie immer. Und was der TÜV dazu sagt. Auch wie immer.


Also Race, leg los!


DIESE MITTEILUNG WIRD IHNEN PRÄSENTIERT VON TM-DATENTECHNIK http://www.tm-datentechnik.de/

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit!!
God rides a Harley. The Devil rides GSX-R!

frosch Offline

Prediger


Beiträge: 2.937

05.12.2005 22:23
#14 RE: Kompressor in der Gixx antworten
hi
endlich mal wieder ein interessantes thema..

es gibt verschiedene arten von kompressoren,z.b. das rootsgebläse,schraubenverdichter,schneckenverdichter,g-lader...und wahrscheinlich hab ich jetzt die andere hälfte vergessen,da kannst ja mal googeln...

das prinzip ist bei allen gleich,es wird das gemisch in den zylinder gepresst anstatt nur angesaugt.somit steigt der füllungsgrad und somit leistung und drehmoment (je nach laderübersetzung bis zum platzen).
ein turbolader arbeitet nach dem gleichen prinzip,nur dass der durch das abgas angetrieben wird.da liegt auch das grosse problem vom turbo:er muss erst durch die abgasströmung auf drehzahl gebracht werden,daher das verzögerte ansprechen,sprich turboloch.wenn man einen kleinen lader verwendet,kann man dem zwar entgegenwirken,hat dann aber bei hohen drehzahlen zu wenig gasdurchsatz im auslass.

beim kompressor fällt das problem weg,da der durch den mechanischen antrieb über wellen und riemen nicht erst beim gasgeben beschleunigt werden muss.der nachteil dran ist,dass der kompressor den motor durch seine innenreibung und luftwiederstand bremst.der momentan reibungsärmste lader ist der,den mercedes in kompressormodellen verbaut (hat einen eigenen namen,fällt mir grad nicht ein).den kann man mit einem normalen rippenrirmen antreiben,währen man bei roots und co. einen zahnriemen braucht.
das ganze ans moped zu schrauben ist halt ganz schön aufwändig,weil man erstmal einen riemenantrieb bauen muss(von der kurbelwelle oder kupplung),dann ein ansaugsystem (weil wenn im ansaug ein überdruck herrscht,saugt nix mehr den sprit aus der schwimmerkammer vom vergaser),ausserdem ist eine druckabhängige gemischanreicherung nötig.die zündkurve muss man auch ändern und die verdichtung des motors sollte man auch reduzieren(klingt zwar unlogisch aber ist so).die übersetzung des laders muss man erst rausfinden,die ansaugluft will gekühlt werden,weil sich luft beim vedichten erhitzt und noch jede menge andere kleine gemeinheiten.
hat schon seinen grund,dass solche umbauten sehr exklusiv sind...

..und meiner meinung nach ist ein gut gemachter sauger einem aufgeladenen motor vorzuziehen,zumindest beim moped...

Öliger ( gelöscht )
Beiträge:

06.12.2005 03:48
#15 RE: Kompressor in der Gixx antworten

Jo, also das is doch mal interessant.

Aber ich denke mal, man sollte doch erst mal von vorne anfangen, was was bedeutet.

Verdichtung:
die erhöht sich nicht durch nen lader, Verdichtung ist was anderes. 10:1 heisst 10 Volumenteile werden auf 1 Volumenteil komprimiert. Kann man nur erhöhen, wenn man den Kolbenhub verlängert, höhere Kolben verbaut oder den Zylinderkopf absenkt.

Aufladung:
warum macht man das und warum gibts mehr Bums?

Ganz einfach, ein Saugmotor kann nur eine bestimmte Menge an Luft in sich reinsaugen.
Ein Lader funktioniert praktisch wie ne Luftpumpe: sie drückt dem Motor mehr Luft rein, als der einsaugen kann.

Kommen wir wieder zur Verdichtung: der Saugmotor verdichtet jetzt seine geringe Menge angesaugte Luft zu einem gewissen geringen Druck.
Der Aufgeladene Motor hat jetzt doppelt so viel Luft im Brennraum, steht also schon beim unteren Kolbenumkehrpunkt unter Druck, während der Sauger erst danach den Druck erhöht. Doppelt soviel Luft, doppelter Verdichtungsdruck, doppelt soviel Bums.

Das ist das ganze Prinzip - mehr Luft in den Brennraum zu bekommen.

So, da der Motor ein verwöhntes Wesen ist, kann er mit reiner Luft nix anfangen und hat keinen Bock was zu machen.
Also müssen wir die Luft durch ein Gemisch ersetzen.

Was schon wieder schwierig ist, denn da ist der Motor auch wieder zickig: haben wir kein korrektes stöchiometrisches Verhältnis (Anteile Luft und Benzin im Gemisch) von 14,7 zu 1, geht wieder nix.

Na ja, und weil der Motor schüchtern ist, will er auch noch einen Zündfunken haben, der den ersten Schritt macht beim Gemischentzünden.
Da haben wir das nächste Problem: das Gemisch ist manchmal sehr eigen, und neigt dazu sich selbst zu entzünden. Und das geht so:
wenn man Gase verdichtet, steigt die Temperatur, und dann machts unkontrolliert bumm. Das wollen wir nicht (is ja kein Diesel), also nehmen wir einen Kraftstoff, der höhere Temperaturen aushält, also einen mit einer höheren Klopffestigkeit, den erkennen wir an der höheren Oktanzahl.

Die Zündung sollte auch erst nach OT einsetzen, damit der Verbrennungsdruck (der entstehende Mehrdruck durch Verbrenneung, welche Erwärmung als Ausdehnung, respektive Druckerhöhung ergibt) erst nach dem OT einsetzt, und nicht dem nach oben eilenden Kolben entgegenwirkt. Aber da die Zündung bei höheren Drehzahlen, wegen der hohen Kolbengeschwindigkeit und der trägen Flammfrontausbreitung, immer mehr in Richtung vor OT geht (Verbrennungsdruck soll ja so hoch wie möglich sein, also am besten direkt bei OT soll der maximalst mögliche Druck herrschen), muss man das eben bei einer Aufladung etwas zurücknehmen, damit es kein Klopfen gibt.

So, da haben wir also schon mal die ersten Probleme: übers gesamte Drehzahlband die richtige Menge an flüssigen Kraftsoff zu vergasen, und die Zündung drehzahlabhängig zu verstellen.

Dann sollte man wissen, welchen Lader man benutzen will.

Nehmen wir mal Ratzes Kompressor.

Ja. Was machen wir jetzt? Okay, wie ein Kompressor funktioniert wissen wir ja schon, und dass er über einen Riemen angetrieben wird auch.
Zuerst sollte man sich über die Gemischaufbereitung im Klaren sein - Einspritzung oder Vergaser, Suck-Through oder Blow-Through.

Unterschied:
Suck-Through heisst, der Lader nuckelt an einem Vergaser und zieht das Gemisch durch sich durch und drückt es dann in den Brennraum.
Blow-Through heisst demzufolge, der Lader drückt bereits verdichtete Luft durch die Vergaser.
Oder aber wir setzen einfach ne Einspritzung in die Ansaugstutzen und programmiern mal eben ein paar Kennfelder.

Dann also brauchen wir nen Platz, wo man von der Kurbelwelle aus einen Riemenantrieb hinlegen kann.
Dann sollten wir alles nach dem Kompressor 100% druckdicht machen - soll ja nicht als Eierventilator dienen, sondern dicke Eier machen.

Haben wir es geschafft, den Lader anzutreiben und die Gemischaufbereitung ist sichergestellt, ist man fertig.

Wenn wir es geschafft haben, das richtige Gemisch und die Zündung richtig abzustimmen...

So, wenn man jetzt noch mehr Leistung haben will, kann man noch einen Ladeluftkühler verbauen.
Denn bekannlicherweise enthält kalte Luft gleichen Volumens mehr O2 - also Reaktionsstoff zu unserem Benzin, womit man wieder mehr Benzin reinpressen kann und man dann schon Adrenalin spenden kann (z.B. an Saugmotorfahrer )

Auf so "banale" Dinge wie Vollastanfettung, Material, Arten von Kompressoren, Turbotechnik, Laderübersetzung, Ladedruck etc hab ich heut einfach keinen Bock mehr. Aber wenn da noch Fragen sind, gern.

Ich liebe es mir die Finger über Turbos wundzuschreiben.



watercooled engines make great boat anchores

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
www.GSXR.de - Forum
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen