Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
-Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 575 mal aufgerufen
 Schwafelforum
Seiten 1 | 2
streetfighter Offline

Heinz G. Konsalik


Beiträge: 612

03.12.2005 01:18
#16 RE: Der Exorzist antworten

Ob das was bringt.... dann will sie ihn erst recht sehen!!

allzeit knitterfreie fahrt

Quasi Offline

Heinz G. Konsalik


Beiträge: 606

03.12.2005 10:58
#17 RE: Der Exorzist antworten
Redet Ihr hiervon? http://www.exorzistderfilm.de/

oder gibts nen "neuen" Exorzisten?

Hier bisserl was zum Lesen...

Nördlicher Irak. In den Ruinen der antiken Assyrer-Stadt Ninive sind archäologische Ausgrabungen im Gange. Als Pater Merrin (MAX VON SYDOW) dort die Figurine eines Dämonen findet, ist er sichtlich erschüttert. Wie in Trance läuft er durch die Stadt, wird fast überfahren. Während er im Museum mit einem Kollegen die böse Natur des Dämons diskutiert, bleibt das Pendel der Standuhr stehen.

In Georgetown, dem Universitätsviertel der US-Hauptstadt Washington, bewohnt die Schauspielerin Chris MacNeil (ELLEN BURSTYN) mit ihrer zwölfjährigen Tochter Regan (LINDA BLAIR) ein Haus hoch über dem Ufer des Potomac. Chris dreht derzeit vor Ort eine Warner-Bros.-Produktion namens "Crash Course", die im Uni-Milieu spielt und die Chris selbst als "die Walt-Disney-Version der Ho-Chi-Minh-Story" bezeichnet.

Ihre aufgeweckte Tochter wünscht sich nichts sehnlicher als ein Pferd. Sie hat bald Geburtstag, und die beiden schmieden Pläne, wie man den Tag gebührend feiern könnte. Chris' geschiedener Mann lebt in Europa, und Regan bekommt mit, wie Chris' Regisseur Burke Dennings (JACK MacGOWRAN) seinem Star den Hof macht. Regan fragt ihre Mutter direkt, ob sie Burke heiraten wird. Chris zerstreut ihre Zweifel: "Ich liebe deinen Vater! Burke und ich, wir sind nur Freunde."

Der Jesuitenpater Damian Karras (JASON MILLER) arbeitet an der Universität als psychiatrischer Berater. Er macht sich Vorwürfe, denn seine griechischstämmige Mutter lebt völlig vereinsamt in einem heruntergekommenen Viertel. Ebenso schwer wiegen seine Selbstzweifel, die er mit einem Amtsbruder diskutiert: Karras spürt, wie sein Glaubensfundament wankt, er möchte, dass man ihn von seiner schwierigen Aufgabe entbindet, um irgendwo neu anzufangen.

Als Karras' Onkel die pflegebedürftige Mutter in eine psychiatrische Abteilung einweisen lässt, ist Karras tief getroffen. Bald darauf stirbt die Mutter. Karras ertränkt seinen Kummer in Alkohol.

Chris bittet ihren Chauffeur/Butler Karl, auf dem Dachboden Rattenfallen aufzustellen, denn ständig hört sie von dort oben unheimliche Geräusche. Doch nicht nur in ihrem Haus geht etwas vor, etwas Unbegreifbares, Unfassbares: In der nahen Kirche ist eine Marienstatue auf grob-obszöne Weise entweiht worden.

Regan zeigt ein zunehmend abnormes, hypermotorisches Verhalten, und Chris lässt sie gründlich untersuchen. Die Ärzte finden keine körperlichen Anzeichen einer Krankheit - steht Regan vielleicht psychisch unter Stress, möglicherweise wegen der Trennung der Eltern? Regan überschüttet den Arzt mit einem Schwall unflätiger Flüche, was ihn ebenso verblüfft wie Mutter Chris.

Bei einer Party in Chris' Haus provoziert Regisseur Dennings den Schweizer Butler Karl, beschimpft ihn als Nazi. Zu fortgeschrittener Stunde erscheint plötzlich Regan im Nachthemd und stößt den ominösen Fluch aus: "Ihr werdet alle da oben sterben." Dann uriniert sie auf den Teppich.

Als Regan nachts in ihrem Bett schreit, wird Chris persönlich Zeuge, wie Regans Bett von einer unsichtbaren Urgewalt hin- und hergeschüttelt wird. Entsetzt berichtet sie dem Arzt, was passiert ist. Weitere Experten werden hinzugezogen, aber keiner kann Chris wirklich beruhigen: Diese Vorgänge können nicht durch Spasmen im Hirn des kleinen Mädchens hervorgerufen werden, hier sind stärkere Mächte am Werk. Regan wird weiteren Tests unterzogen, von oben bis unten durchleuchtet, mit schweren Beruhigungsmitteln ruhig gestellt. Heraus kommt dabei nichts. Als wilde Krämpfe sie in ihrem Bett auf- und niederschleudern, schlägt sie sogar den Arzt zu Boden.

Chris weist die Unterstellung zurück, dass sich vielleicht Drogen in ihrem Haus befinden. Die Ärzte sind mit ihrem Latein am Ende und empfehlen einen Psychiater.

Chris hat ihre Assistentin Sharon (KITTY WINN) gebeten, auf Regan aufzupassen. Als Chris spät abends zurückkehrt, findet sie Regan bei geöffnetem Fenster in ihrem eiskalten Zimmer - keine Spur von Sharon. Als diese auftaucht, erklärt sie, sie habe Regan in der Obhut von Burke Dennings zurückgelassen. Dennings wird tot am Fuße der steilen Treppe gefunden, die am Haus entlang zum Flussufer hinunterführt - sein Gesicht ist ihm mit brutaler Gewalt in den Nacken gedreht worden.

Ein Psychiater hypnotisiert Regan und verzeichnet einen ersten Erfolg: Er entlockt Regan die Mitteilung, dass sich ein Wesen in ihr festgesetzt hat. Der Psychiater spricht sogar mit dem Dämon, der von Regan Besitz ergriffen hat, doch dann attackiert sie auch diesen Arzt handgreiflich und mit urwüchsiger Kraft.

Lt. Kinderman (LEE J. COBB) vom Morddezernat nimmt die Ermittlungen im Mordfall Dennings auf. Schnell erkennt er eine Verbindung zwischen der entweihten Marienstatue und dem grotesk verstümmelten Mordopfer. Er bittet Pater Karras um Rat, weil der einst eine Arbeit über Hexerei veröffentlicht hat. Am Fuße der Treppe, wo Dennings gestorben ist, findet Kinderman eine Dämonenfigurine, die der von Ninive ähnelt.

Die Mediziner in der Barringer-Klinik sind inzwischen überzeugt, dass Regan tatsächlich von einer "fremden Intelligenz", einem "Geist" besessen ist. Sie empfehlen Regans Einweisung in eine Klinik, doch Chris weigert sich standhaft. Die Ärzte kennen in diesem Fall nur eine Alternative: einen Exorzismus: "Weil die Opfer selbst glauben, dass sie besessen sind, hilft manchmal ein Exorzismus. Letztlich ist das natürlich eine komplizierte, aber funktionierende Form von Autosuggestion."

"Ich soll meine Tochter also einem Teufelsaustreiber anvertrauen?" fragt Chris.

Kinderman besucht Chris und stellt sich als Kinofan vor: "Ich habe ihren Film ,Angel' sogar sechsmal gesehen!" Er spricht die Vermutung aus, dass Dennings in Regans Zimmer ermordet und dann durch das Fenster geworfen worden sei. Dann bittet er Chris um ein Autogramm.

In einem Tobsuchtsanfall rammt sich Regan ein Kruzifix zwischen die Beine, bis das Blut strömt. Als Chris dazu kommt und einschreiten will, schleudert Regan sie mit Urgewalt gegen die Wand. Fast wird Chris von dem Schrank zerquetscht, der sich wie von Geisterhand auf sie zu bewegt.

Chris greift nach dem letzten Strohhalm und wendet sich an Pater Karras, fleht ihn an, bei Regan einen Exorzismus vorzunehmen. Karras lehnt ab, denn schon seit Jahrzehnten werden Exorzismen nicht mehr praktiziert. Wenn tatsächlich ein Fall vorläge, der solch ein Vorgehen rechtfertigt, dann müsse dies zunächst von der Kirche geprüft und genehmigt werden.

Aber er ist bereit, Regan in seiner Eigenschaft als Psychologe zu untersuchen. Als er in Regans Zimmer tritt, spricht der Dämon aus dem Mund der ans Bett gefesselten Regan Karras sofort auf seine tote Mutter an. Karras erschrickt, kontert aber geistesgegenwärtig: "Wenn du meine Mutter kennst, weißt du auch, wie ihr Geburtsname lautet!" Statt einer Antwort speit der Dämon Karras grünen Schleim ins Gesicht.

Als Karras sich ein Brieftonband anhört, das die damals noch gesunde und kindliche Regan für ihren Vater besprochen hat, beschließt er, dem Kind zu helfen.

Bei der nächsten Begegnung begrüßt ihn der Dämon: "Was für ein hervorragender Tag für einen Exorzismus!" Karras besprüht Regan mit Weihwasser, sie windet sich und kreischt: "Das brennt, das brennt!" Alles, was sie sagt, nimmt er auf Tonband auf.

Karras gesteht Chris, dass er inzwischen auch an den Dämon in Regan glaubt. Chris ist mittlerweile davon überzeugt, dass ihre Tochter Burke Dennings umgebracht hat. Karras analysiert das Tonband, und mit Hilfe eines Sprachexperten entdeckt er, dass das unverständliche Gekreische in Wirklichkeit zusammenhängende Sätze sind - der Dämon spricht sie rückwärts.

Nachdem Sharon nachts auf Regans Bauch kleine Schwellungen entdeckt hat, die die Buchstaben "Hilf mir" ergeben, beantragt Karras bei seinen Vorgesetzten offiziell den Exorzismus. Man befindet, dass Karras zwar assistieren, aber ein echter Experte die Verantwortung übernehmen soll: Pater Merrin, der bereits in Afrika mit Teufelsaustreibungen Erfahrungen gesammelt hat. Er ist zwar alt, seine Gesundheit angegriffen, dennoch ist er der Einzige, der in Frage kommt.

Als Pater Merrin im Hause MacNeil eintrifft, lehnt er es ab, sich von Karras über den Fall unterrichten zu lassen: Er weiß genau, mit welchem Gegner er es zu tun hat - Details sind dabei unwichtig. Er seinerseits bereitet Karras auf das vor, was beiden bevorsteht: "Hören Sie nicht auf das, was der Dämon sagt. Er will uns nur ablenken, zermürben."

"Warum gerade dieses Mädchen?" fragt Karras.

"Damit wir verzweifeln", antwortet Merrin, "damit wir an der Liebe Gottes zweifeln."

Mit zitternden Fingern schluckt er seine Tabletten. Dann packt er seine Waffen aus: das Kruzifix und eine Flasche Weihwasser. Gemeinsam treten Merrin und Karras gegen den Dämon an…
___________________________________________________________________________________


MERKE:Nicht jeder weiche Stuhl eignet sich zum sitzen


___________________________________________________________________________________


Gruß,

Quasi

speedy78 Offline

Akkordschreiber


Beiträge: 746

03.12.2005 14:17
#18 RE: Der Exorzist antworten

In Antwort auf:
aber das hängt ja immer davon ab,wie sehr man sich in den Film reinsteigert.

Das ist es ja, ich habe ja keine angst, sonder steigere mich in jedem sch... film immer so rein. Ich müsste sogar bei herbie fast heulen, weil ich so gerührt war

Devilsound Offline

Prediger


Beiträge: 3.820

03.12.2005 21:52
#19 RE: Der Exorzist antworten

Mein Gott, was seid ihr alle für Weicheier.
Dat iss´n Film Leutz.
Fiction ist das.
Unterhaltung, keine Dokumentation!!!
Was gruselt sind doch nur die Spezial-Effekts.
Und das ist Absicht!!!


Bei mir gibbet nur zwei Meinungen. MEINE und die Falsche !

http://hometown.aol.de/gixxe600

speedy78 Offline

Akkordschreiber


Beiträge: 746

04.12.2005 23:16
#20 RE: Der Exorzist antworten

In Antwort auf:
Mein Gott, was seid ihr alle für Weicheier.
Dat iss´n Film Leutz.
Fiction ist das.
Unterhaltung, keine Dokumentation!!!


So ist es........

Hunter Offline

König Rollo


Beiträge: 7.483

05.12.2005 19:33
#21 RE: Der Exorzist antworten

Nicht so gruselig schreiben bitte ! Ich krieg ne GÄNSEHAUTENDZÜNDUNG !!!!

89er sind die BESTEN !!!!!

Seiten 1 | 2
Chat? »»
 Sprung  
www.GSXR.de - Forum
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen