Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
-Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 54 Antworten
und wurde 2.460 mal aufgerufen
 Technik - Allgemein
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
streetfighter1964 Offline

Prediger


Beiträge: 2.687

17.02.2016 05:44
#46 RE: Batteriezustand der Gelbatt.von 2009 antworten

Zitat von Hexman64 im Beitrag #40
Hab jetzt mal ein bißchen gelesen - die LiFePo Akkus sind etwas teuer und verlangen noch dazu ein teures Ladegerät


NEIN! Siehe weiter oben.....

MfG Micha

Rainer Offline

Prediger


Beiträge: 2.635

17.02.2016 09:05
#47 RE: Batteriezustand der Gelbatt.von 2009 antworten

Zitat von ecki945 im Beitrag #41
Ich würde mir ne Lithium Ionen Batterie holen. Z.B. sowas:

http://www.motomike.eu/motorbikestation/.../article/434501




...genau, die reicht dreimal für ne 1000er.
Aber mehr 82.- darf die nicht kosten, und das mit dem Batteriepfand ist auch nur Abzocke im Fernabsatz

Grüße

Rainer
_____________________________________________
Bitte keine PNs, sondern email schicken.

---- www.motorrad-rawe.de // www.facebook.com/motorrad.rawe ----
__________________________________________________

Ahnungslosigkeit ist die Objektivität der schlichten Gemüter.
__________________________________________________

Hexman64 Offline

Member

Beiträge: 154

17.02.2016 13:16
#48 RE: Batteriezustand der Gelbatt.von 2009 antworten

Bzgl. Ladegerät - stimmt, sie setzt ein "normales" OHNE Entsulfatisierungsprogramm voraus, was bei meinem aber automatisch nach dem Voll-Laden folgt.
Genau die Batterie (von anderem Anbieter) hab ich bestellt und werd sie entweder nur im Motorrad laden, oder bei Bedarf mit meinem Gerät nach dem Winter 1mal bis gut 75%, oder irgendwann beim Aldi einen Normalo-Lader mitnehmen...

Trotz Hinweis im Angebot auf die 7,50 und meine Bitte um den höheren Gesamtbetrag wollte man die einfach nicht von mir haben... naja, hab's versucht, aber der blieb ehrlich :)
Bei 80,- inkl. Versand nach Österreich fühle ich die Ladengeschäfte förmlich bluten, bei denen ich dann wieder angekrochen komme, wenn irgendwas kaputt geht und ich's sofort haben will.

--------------------Das ist übrigens die Signatur-----------------------
1.0i 16V

Rainer Offline

Prediger


Beiträge: 2.635

17.02.2016 19:01
#49 RE: Batteriezustand der Gelbatt.von 2009 antworten

...gut gemacht

Grüße

Rainer
_____________________________________________
Bitte keine PNs, sondern email schicken.

---- www.motorrad-rawe.de // www.facebook.com/motorrad.rawe ----
__________________________________________________

Ahnungslosigkeit ist die Objektivität der schlichten Gemüter.
__________________________________________________

Hexman64 Offline

Member

Beiträge: 154

21.02.2016 00:10
#50 RE: Batteriezustand der Gelbatt.von 2009 antworten

Ist schon da! Soll laut Handbuch erstmal geladen werden, zeigt aber "voll" und hat 13.2V, lade ich also nicht.
Ist ein netter Gag, von "wohl Uran statt Blei drin" zu faseln und sie angestrengt mit zwei Händen jemandem zu geben, der dann erstaunt meint: "Ist da überhaupt was drin?"
750 Gramm voll geladen

--------------------Das ist übrigens die Signatur-----------------------
1.0i 16V

Hexman64 Offline

Member

Beiträge: 154

23.09.2016 19:26
#51 RE: Batteriezustand der Gelbatt.von 2009 antworten

So... der Grund, aus dem meine alte Batterie alle paar Wochen schwach war, war ein defekter Regler!

Bin unlängst mal in der Nacht rumgefahren und hab bemerkt, daß das Abblend-, Fernlicht und auch die Instrumentenbeleuchtung hell/dunkel flackern, also offenbar meine Bordspannung schwankt. Obwohl der LiFePo-Akku jetzt (seit >4 Monaten verbaut) noch voll geladen ist und immer einwandfrei startet, wollte ich nicht warten, bis der Regler irgendwann noch kaputter wird (bzw. auch wissen, ob's an dem liegt). Also hab ich mir einen gebrauchten bestellt und heute vor und nach dem Einbau gemessen:
Batteriespannung wenn ausgeschaltet: 13.3V (LiFePo-Batterie)
Mit altem Regler:
Bei Standgas 13.6V, aber bei höherer Drehzahl 13.3V (konnte da keine Schwankung messen, aber die konnte ich am Licht auch nur alle paar Sekunden sehen).
Mit neuem Regler:
Bei Standgas 13.9V, sonst 13.6V.

Demnach waren die Saito und Delo Batterien wohl doch nicht so ein Klumpert wie angenommen und hätten wohl auch viele Jahre gehalten, und:
Wenn die Batterie bei laufendem Motor geladen wird, heißt das noch nicht, daß der Regler komplett in Ordnung ist *grml*

--------------------Das ist übrigens die Signatur-----------------------
1.0i 16V

Hexman64 Offline

Member

Beiträge: 154

02.05.2018 18:37
#52 RE: Batteriezustand der Gelbatt.von 2009 antworten

Just 4 info, das Problem blieb zwar 2017 praktisch aus, ist aber wieder da.
Und es liegt / lag nicht an einer schwachen Batterie (auch wenn der Regler definitiv kaputt war).
Mal schafft es der Starter kaum über die Kompression, und 3-4 Versuche später springt sie wieder drehfreudig an - Batterie ist also nicht leer.
Das Starter-Relais hab ich jetzt getauscht, das hat aber nichts geändert.

Keine Ahnung, wie die übrigen Schalter und Tasten für einen "manchmal schwach drehenden" Starter verantwortlich sein können, aber...

Update: Hier...
https://www.s-boxer.de/threads/24350-anl...ach-zum-starten
sieht's nach meinem Problem aus. Batteriespannung bricht ein (bei meiner LiFePo auf ca. 11V) weil der Starter manchmal einen Quasi-Kurzschluss hat. Das passt zum schwach drehenden Starter und rauchenden Starter-Relais wenn man länger auf der Taste bleibt, wie ich kürzlich ausprobiert hab. Dann bestell ich mir mal einen Starter, weil zerlegen und hoffen, daß ich ihn wieder dicht und repariert zusammenbauen kann, will ich nicht während der Saison.

--------------------Das ist übrigens die Signatur-----------------------
1.0i 16V

Greeny Offline

Heinz G. Konsalik


Beiträge: 644

02.05.2018 23:24
#53 RE: Batteriezustand der Gelbatt.von 2009 antworten

Hatte sowas vor 'n paar Monaten im Auto.
Starterrelais klackt, Spannung bricht ein, nix tut sich.
Immer wieder probiert, nach einer gefühlten Ewigkeit sprang er dann doch an.
Die nächsten Tage völlig problemlos und dann plötzlich wieder dieser Strunx.
Hab dann mal den Anlasser kpl. auseinandergenommen, da qaren die Kohlen vom Motor verschlissen.
Je nachdem, wie der Motor stehen blieb, lief er wieder an, oder (im Pech-Fall) er hatte nen Kurzschluß.
Neue Kohlen und gut war.

"Voting for Trump is like asking me to drive." Stevie Wonder

Hexman64 Offline

Member

Beiträge: 154

14.05.2018 14:51
#54 RE: Batteriezustand der Gelbatt.von 2009 antworten

Anlasser bekommen, eingebaut, funktioniert (auch).
Der alte rasselte beim Schütteln, also hab ich mal reingeschaut.




Die elektr. Windungen sind überall noch einwandfrei isoliert, aber das Plättchen mit den Ohren rechts soll wohl zwischen den parallelen Stegen links eingeklemmt bleiben. Stattdessen dürfte es schon einige Runden gedreht und dabei die Stege abgefräst haben - liegen auch genug Späne im Gehäuse.
Irgendwie scheint sich das dann zu einem "manchmal schwergängigen Starter" entwickelt zu haben. Die Kohlen sehen noch gut aus.
Das ganze hat sich in der 1000er K1 (WVBL) bis zuletzt 71.000km zugetragen.

So, hoffentlich hat sich's damit auf Dauer erledigt und ich muß den Gelbatterie-Thread nicht weiter verfremden^^

--------------------Das ist übrigens die Signatur-----------------------
1.0i 16V

motoerwin Offline

Prediger


Beiträge: 2.161

14.05.2018 21:08
#55 RE: Batteriezustand der Gelbatt.von 2009 antworten

Manchmal entwickelt sich das Thema in eine andere Richtung. Für mich ist das weniger tragisch: Hauptsache, wir kommen dem Problem auf die Schliche...

Heiliger GIXXUS, der Anlasser dreht wieder...

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
www.GSXR.de - Forum
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen