Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
-Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 919 mal aufgerufen
 Technik - Motor / Vergaser / Zündung / Auspuff
Seiten 1 | 2
Bratarsch Offline

Prediger


Beiträge: 2.621

27.06.2016 10:18
#16 RE: Kupplung Bandit1200 antworten

Bock die Kiste doch einfach mal hinten hoch ,und löse den Nehmerdeckel.Dann den Bock im ersten Gang starten ,wodurch sich ja dann das Rad dreht.Nun kannst du zumindest mal mit der Fußbremse feststellen,ob die Kupplung packt.Wenn ja ,dann liegt es an der Hydraulik,wenn nein dann an der Kupplung. Das grenzt ja dann erstmal ein wo du weitersuchen musst.
Ich hab es auch schon erlebt ,daß jemand eine zu lange Betätigungsstange eingesetzt hatte.

MFG Brati

frosch Offline

Prediger


Beiträge: 2.948

28.06.2016 00:12
#17 RE: Kupplung Bandit1200 antworten

Ne zu lange Druckstange könnte sein, allerdings müsste die dann so lang sein, dass sie den Nehmerkolben bis zum Anschlag in den Nehmerzylinder drückt.
Miss doch mal den Überstand der Stange und vergleiche mit dem Sollmass.
Ne andere Möglichkeit ist eine Verschleiss-Treppe im Nehmerzylinder, an der sich der Kolben verhakt.
Aber das hast du ja auch schon geprüft...

Welche Armaturen sind denn dran?
Ne Bandit-Pumpe oder eine Pumpe mit externem Behälter? Vielleicht sogar mit einem der hübschen, aber dysfunktionalen Mini-Behälter ohne Belüftung und Membrane?

Ne andere Möglichkeit ist ein schlecht gefertigter Zubehör-Hebel, der die Rücklaufbohrung im Geberzylinder nicht ganz frei gibt.
Das äussert sich in einwandfreier Funktion, wenn die Karre kalt ist und mit rutschender Kupplung, wenn Motor, Kupplung und Flüssigkeit warm werden, sich ausdehnen, aber der dadurch entstehende Überdruck wegen der verschlossenen Bohrung nicht abgelassen wird.
Versuch mal, unmittelbar nach dem Rutschen der Kupplung den Entlüfternippel zu öffnen und den eventuellen Überdruck abzulassen. Wenns dann einmal funktioniert, liegts an der Entlastungsbohrung bzw. am Kolben und/oder am Hebel.

Jetzt kommt die unbequeme Frage...

Bist du ein Kupplungsfahrer? Oder Brennplattenbenutzer?

Da kanns schon sein, dass die Beläge und/oder die Stahlscheiben schneller verschlissen oder um ihren Reibwert gebracht sind, als man die Teile erneuern kann.

Auch ists gut möglich, dass die Stahlscheiben noch gut waren, aber durch längeren Rumfahren mit rutschender Kupplung jetzt auch hinüber sind -> Reibwert verloren, die sehen dann wie poliert aus.

Ebenso denkbar ist ein Fehler in der Kupplung an sich, also am Korb oder der Druckplatte.
Ein Haarriss zum Beispiel oder sonst irgendein Scheiss, der einem nicht in den Sinn kommt, bevor mans nicht selber hatte.


Öl an und für sich schliess ich bei deiner Sortenwahl aus. Bei Serienleistung plus verstärkten Federn gibts da keine Probleme.
In deinem Fall müsste sogar eine völlig falsche Ölwahl in Form von Auto-Öl mit Reibwertsverminderern noch funtionieren.
Aber das nur am Rande...

--------------------------------

Zitat
Aber auch hier wird´s noch lange einige "alte Hasen" geben, die das anders sehen und weiterhin auf ihre 50er Einbereichsöle schwören - sehr beliebt z.B. in Ducati-Königswellen-, Harley- und BMW-Kreisen - da trifft man ohnehin überdurchschnittlich oft auf die härtesten Fälle von Beratungsresistenz und Aberglauben



Stimmt.

Allerdings tun gerade die Herren mit den Bodenverdichtern aus Milwaukee gut daran, in den alten Eisenhaufen dickes Öl einzufüllen.
Die Dinger halben Lagerpassungen, dass es der Sau graust.
Mit "dünnem" Öl kriegen die keinen vernünftigen Öldruck.

Und ein Motor mit einem Nudelsieb als Ölfilter sollte tunlichst nicht mit hochlegierten Ölen gefahren werden, alte "Filter"systeme leben davon, dass Dreck und Abrieb eben gerade nicht von einem hochwertigen Öl in der Schwebe gehalten werden, sondern sich auf der demontierbaren "Filter"seite absetzen, damit der Schrauber beim Ölwechsel den Dreck wegwischen kann.

---------------------------------------------------
"dass ich paranoid bin heißt nicht, dass ich nicht verfolgt werde…"

alte Karre Offline

Akkordschreiber


Beiträge: 781

28.06.2016 11:48
#18 RE: Kupplung Bandit1200 antworten

Zitat von frosch im Beitrag #17
Ne zu lange Druckstange könnte sein, allerdings müsste die dann so lang sein, dass sie den Nehmerkolben bis zum Anschlag in den Nehmerzylinder drückt.
Miss doch mal den Überstand der Stange und vergleiche mit dem Sollmass.



Moin Frosch,

hast du da mal eine Zahl am Start? Habe gerade nochmal meine WHB's durchgesucht, finde da aber keine Angabe. War mir letzten Winter nämlich auch nicht ganz schlüssig, ob die Druckstange, die ich letzten Endes eingebaut habe, die richtige Länge hat. Dachte am Ende auch so: Solange die den Nehmer nicht komplett zurückdrückt beim Zusammenbau, ist's gut. Funktioniert ja auch prima, nur wäre es beruhigend, auch da ein Maß zu haben.
btw: bei mir ein V712, kein Bandit....

Gruß
Steffen

Four wheels move the body, two wheels move the soul.

frosch Offline

Prediger


Beiträge: 2.948

28.06.2016 19:50
#19 RE: Kupplung Bandit1200 antworten

Tut mir leid, aber Masse hab ich da auch nicht.
Ich könnt höchstens bei drei 1052er mit Spiralfederkupplung nachmessen.
Ich musst mich bisher bei den Suzis auch nicht mit den Druckstangen gross rumärgern.

Ich hab das bisher bei jedem anderen Umbau, bei dem irgendwie was mit Anpassungsarbeiten an Hydrokupplungen anfiel, auch so gemacht wie Du.

Nur gemessen und geschaut, ob die Stange dem Zylinder genug Hub zum Arbeiten lässt und ggfs. kurzerhand was zurechtgemacht, so dass der Kolben im ersten Drittel seines Hubs steht und Verschleiss noch ausgeglichen werden kann.
Das ist das Feine an Hydrokupplungen, paar Millimeter hin oder her - wurscht.

---------------------------------------------------
"dass ich paranoid bin heißt nicht, dass ich nicht verfolgt werde…"

Thunderbolt Offline

Member


Beiträge: 151

29.06.2016 03:35
#20 RE: Kupplung Bandit1200 antworten

kann auch an der aludruckplatte liegen.das teil gibt es in zwei verschiedenen grössen in der höhe.war irgendwas um die 4mm.kann aber nicht mehr sagen was da was war,ist schon jahre her.

bandit1157 Offline

User


Beiträge: 66

05.07.2016 18:28
#21 RE: Kupplung Bandit1200 antworten

Hallo,
Länge der Druckstangen:
die Druckstange der B6 hat 86mm und die dahinter, mit dem Kreuzen, hat 169mm.
die Druckstange der B12 hat 80mm und die dahinter, mit den Kreuzen, hat 179mm
Die habe ich mal gemessen.

Die der GV73C 89 bis 92 haben 101,5mm, steht so in den Fichen.


Grüße Schubi
Bandit1157

KEILI Offline

User


Beiträge: 56

09.07.2016 10:14
#22 RE: Kupplung Bandit1200 antworten

Danke für die zahlreichen guten Vorschläge.....! Also Brennplatte hat die Bandit bei mir noch nicht gesehen,Druck kommt auch keiner merklich aus dem System nach mehrfachen kuppeln.....?die Druckstange werde ich nachher mal vermessen,eventuell ist ne falsche drin.....Geberzylinder ist neu ...ohne Erfolg... mache nun auch noch den Nehmerzylinder neu!Amateuren sind die Originalen! Ich habe den Fehler wahrscheinlich mit gekauft und muss ihn nun finden !Das ganze System ist ordentlich gereinigt und erst mit Druckluft und später nochmal mit Lunge durchgeblasen.......!Den Kupplunskorb werde ich nochmals genau auf Risse untersuchen !Mal sehen!Gruss Keili

KEILI Offline

User


Beiträge: 56

09.07.2016 13:08
#23 RE: Kupplung Bandit1200 antworten

Nehmerzylinder gewechselt. ..!Keine Änderung. ...!Aufgefallen ist mir beim Entlüften :wenn ich den Kupplungshebel schnell kommen lasse,läuft der Geber Zylinder langsamer nach. ...? ???Also sprich der Kupplungshebel ist ganz hausen und der Geber Zylinder braucht noch 1 -2 Sekunden bis er in der Endstellung ist......!Ich denke das ist nicht normal? Jemand ne Idee. ..????Gruß Keili

frosch Offline

Prediger


Beiträge: 2.948

09.07.2016 20:24
#24 RE: Kupplung Bandit1200 antworten

Schau mal ins Postfach...

---------------------------------------------------
"dass ich paranoid bin heißt nicht, dass ich nicht verfolgt werde…"

KEILI Offline

User


Beiträge: 56

10.07.2016 10:34
#25 RE: Kupplung Bandit1200 antworten

So die Hydraulik funktioniert jetzt einwandfrei! Habe jetz den Korb erneut auf der Werkbank liegen!Bei der Demontage ist mir aufgefallen das die Vorspannung des Lamellenpacketes nicht stimmen kann!Bei der Demontage ließ sich die Kupplung durchdrehen obwohl kein Druck aus der Hydraulik anliegen konnte!Also alle Reibscheiben,Stahlscheiben und Tellerfedern nochmals vermessen...... Alles auf maximalen Niveau!Langsam denke ich es ist ein falscher Kupplungskorb drin oder jener hat ne Meise!Leider habe ich keine Maße um den Korb zu vermessen,und meines Wissens gibt es auch nur den Einen!Jemand ne Idee???Gruß Keili

frosch Offline

Prediger


Beiträge: 2.948

10.07.2016 16:50
#26 RE: Kupplung Bandit1200 antworten

Du kannst jetzt noch, um sicher zu gehen, die Teilenummern prüfen, ob da in der Vergangenheit irgendwas falsches zusammengebastelt wurde.
http://www.alpha-sports.com/suzuki_parts.htm

Ebenso würd ich nochmal schauen, ob beim Zusammenbau (muss ja nicht bei dir passiert sein, wer weiss, wer an dem Ding in der Vergangenheit schon alles geschraubt hat) vielleicht irgendwo eine Distanz oder Anlaufscheibe an die falsche Stelle kam oder ob vielleicht eine der Schreiben/Distanzen eine falsche Dicke hat, dass der Korb nicht den nötigen Druck auf die Lamellen bringt.

Wenns meine wär und nachdem du die Hydraulik jetzt als Fehlerquelle ausgeschlossen hast, würde ich mir ernsthaft überlegen, mir einen guten gebrauchten Komplett-Korb zu besorgen, anstatt noch Tage und Wochen den Fehler zu suchen.


Ich hatte es mal bei ner Spiralfederkupplung, dass die zeitweise (völlig willkürlich, kein System zu finden, das war besonders mies) extrem rupfte obwohl die Reibflächen plan waren, der Kob keinen messbaren Verzug hatte und das Lamellenpaket insgesamt dreimal getauscht wurde.
Da hab ichs dann aufgegeben und einen anderen Korb verbaut. Problem gelöst.

---------------------------------------------------
"dass ich paranoid bin heißt nicht, dass ich nicht verfolgt werde…"

KEILI Offline

User


Beiträge: 56

10.07.2016 21:05
#27 RE: Kupplung Bandit1200 antworten

Hab den scheiss Fehler gefunden........!!!!!!Nochmals die Kupplung in alle Teile zerlegt und Stück für Stück nach WHB zusammen gebaut!Da fiel mir doch beim reinigen des Korbdeckels eine kleine Feder auf welche nicht in der Zeichnung des WHB war !Ein kleiner Ring welcher innen auf den Kupplungsdeckel geschoben war! Ich habe ihn da entfernt und nachgelesen das jener unter die Tellerfedern gehört,wo ich ihn nun auch montiert habe!Siehe da Anpressdruck auf einmal vorhanden!Kupplung eingebaut...... Funktioniert! Schöne Größe an den Vorbesitzer der Bandit , der mir das Ei gelegt hat!!!!!!Vielen Dank an euch Jungs die sich mit mir den Kopf zerbrochen haben und mich mit Vorschlägen bei Laune gehalten haben.......!Auf ein nächstes mal.........Gruß Keili

Seiten 1 | 2
 Sprung  
www.GSXR.de - Forum
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen