Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
-Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 475 mal aufgerufen
 Technik - Fahrwerk / Reifen / Bremse
Hongkongpfui Offline

Prediger


Beiträge: 1.612

03.09.2016 21:29
Radlager einer 18Zoll PVM-Felge geplatzt antworten

Letzte Woche zu einer großen Ausfahrt aufgebrochen, und plötzlich fielen mir Geräusche auf die ich bis dato bei meinem Moped noch nicht wahrgenommen hatte. Dachte mir das heißt nix gutes, und bin umgedreht. Auf dem Rückweg fingen die Stummel immer mal wieder an zu rütteln, teilweise gabs dazwischen auch mal härtere Schläge in die Handinnenflächen. Da es noch knapp 100Km waren bis nachhause, ging ich auf Schleichfahrt, urplötzlich fing dazu noch der Vorderbau leicht quer zur Fahrtrichtung zu schwimmen an. Genau 1km von zuhause, waren Geräusche und das Schwimmen so stark, dass ich sie abstellen mußte, weil ich Angst bekam, dass ich mich damit hinlege. Hab sie dann zu nem Freund in die Garage geschoben. Dort auf den Faulenzer(Seitenständer) gestellt und das Vorderrad gedreht, heftige Geräusche und Schläge aus dem Achsbereich waren die Folge.

Ich habe im Winter auf 18zöllige 3-Speichen PVM-Felgen aus den frühen 80ziger Jahren umgerüstet, der Verkäufer sagte mir hoch und heilig zu, dass die Felgen zuletzt auf einer GR75A gelaufen sein. Der Sevicemann von SKF sagte am Telefon Radlager Materialfehler schließt er aus. Ja was jetzt? Die alten Lager fielen mir in Brocken entgegen, erkennen woran es lag konnte ich so nicht mehr. Also neue Lager geholt und dabei festgestellt, dass die Innenhülse in der Felge etwa 2mm zu kurz war - das war der Fehler!! Dies führte dazu, dass nachdem Einbau und festziehen der Achse, der Radlageraußenring zum Radlagerinnenring nicht mehr gerade aufeinander standen. Beim festziehen blieb der Außenring in der Felge am Anschlag stehen und der Radlagerinnenring wurde jeweils um 1mm axial nach innen gedrückt, durch die zu kurze Innenhülse. Dies führte zu einer erhöhten Seitenreibung und zum schnellen Verschleiß bis zum Fressen und auseinanderplatzen.

Hab gestern die Radlageraufnahme der PVM-Felge peinlichst genau vermessen und eine neue Hülse in der richtigen Länge drehen lassen, damit die Lagerringe absolut gerade aufeinanderstehen, dann alles wieder zusammengebaut, und siehe da, sie rollt jetzt leicht und seidenweich.

motoerwin Offline

Prediger


Beiträge: 2.278

04.09.2016 11:57
#2 RE: Radlager einer 18Zoll PVM-Felge geplatzt antworten

Das ist ein schwerwiegender Fehler,

beim Bewegen des Rades, vor dem Einbau, muß doch die Distanzhülse geklappert haben. Bei soviel Luft, 2mm, das sind ja Welten. Ich habe mir für das Hinterrad meiner ES eine Distanzhülse aus Alu gedreht. Da es sich nur um " Dreh- und Bohrqualität " handelte, bekam ich Bedenken und habe beim Lagerwechsel die alte Stahlhülse wieder eingebaut. Paarhundert-Gramm weniger, mir war die Sicherheit wichtiger. Heute habe ich Möglichkeiten mit Flugalu, 7476, heißt das Material glaube ich, auf jeden Fall kann ich durch einen Händler alles besorgen.

Heiliger GIXXUS, Bob sei froh, daß dir das Rad nicht blockiert hat...

Hongkongpfui Offline

Prediger


Beiträge: 1.612

09.09.2016 13:27
#3 RE: Radlager einer 18Zoll PVM-Felge geplatzt antworten

Sorry war paar Tage nicht im Forum, die Schule hat wieder angefangen bei uns in Rheinland Pfalz, und als Schulelternsprecher und Fördervereinsvorstandsvorsitzender ist da immer ne Menge zu tun die ersten Tage zumindest.

Man sollte sich wirklich niemals auf die Aussagen eines Verkäufers verlassen, sonst ist man Verlassen.
Bin auch froh dass das Vorderrad nicht festgegangen ist.
Für mich gilt halt immer egal was passiert, Parole: iwie noch nach Hause kommen.
Habe die Befürchtung wenn ich den ADAC rufe, dass der zwar das Moped auflädt, mich aber als Passagier wegen versucherungsrechtlichen Dingen nicht mitnehmen darf. Ist dem so?

Hongkongpfui Offline

Prediger


Beiträge: 1.612

10.10.2016 17:22
#4 RE: Radlager einer 18Zoll PVM-Felge geplatzt antworten

Ist echt noch niemand hier vom ADAC Abschlepper huckepack genommen worden?

frosch Offline

Prediger


Beiträge: 2.950

10.10.2016 17:52
#5 RE: Radlager einer 18Zoll PVM-Felge geplatzt antworten

Ich persönlich noch nicht, aber einer meiner Spezis, nach dem Versenken seiner MT 01.

Das war in Österreich, sehr nahe der Grenze und nach nem Telefonat mit dem ADAC hats nicht lange gedauert, bis der Schleppwagen da war.
War eine deutsche Fremdfirma im Auftrag des ADAC.

Der hat die Karre auf die Ladefläche und meinen Spezi auf den Beifahrersitz gepackt und ihn samt der Karre zu einem Ort nach Wahl des Verunfallten - seine Garage - gefahren.
War ein guter Service, gibts nichts zu meckern.

Ist aber auch schon wieder ein paar Jahre her - und als Yamaha-Treiber hatte er auch die goldene ADAC-Karte

---------------------------------------------------
"dass ich paranoid bin heißt nicht, dass ich nicht verfolgt werde…"

Hongkongpfui Offline

Prediger


Beiträge: 1.612

15.10.2016 10:23
#6 RE: Radlager einer 18Zoll PVM-Felge geplatzt antworten

Danke Frosch für den lustigen Bericht :)

frosch Offline

Prediger


Beiträge: 2.950

15.10.2016 22:10
#7 RE: Radlager einer 18Zoll PVM-Felge geplatzt antworten

Ich könnt seit gestern auch noch einen Bericht von einer Leerstunde über zulässige Nummernschildneigungen geben ...

---------------------------------------------------
"dass ich paranoid bin heißt nicht, dass ich nicht verfolgt werde…"

mg7-berge Offline

Prediger

Beiträge: 1.589

16.10.2016 10:27
#8 RE: Radlager einer 18Zoll PVM-Felge geplatzt antworten

klinkt nach polizei-kontrolle

Hongkongpfui Offline

Prediger


Beiträge: 1.612

17.10.2016 10:24
#9 RE: Radlager einer 18Zoll PVM-Felge geplatzt antworten

Das hatte ich auch mal mitte der 80ziger Jahre mit meiner Yamaha RZ500. Mit der war ich dummerweise nach dem Winter mal auf kurzer Probefahrt ohne Rückspiegel, Papiere und mit anderem Kennzeichen unterwegs da die RZ500 noch nicht zugelassen war. Schon nach 500 Meter während der Kaltlaufphase hatte sich die Rennleitung von hinten angepirscht. Naja der Grund fürs Anhalten war das in der Mitte abgeknickte Kennzeichen. Verwirrung gab es dann bei der Ermittlung des Fahrzeugtypes, die Rennleitung erkannte meine RZ500 als RD500, wobei das Kennzeichen von meiner zugelassenen RG500 stammte. Ich bekam dann zur Klärung des Sachverhaltes einen Mängelbericht und mußte bei der Rennleitung mit Moped vorstellig werden. Ich fuhr also mit meiner zugelassenen Suzuki RG500 hin, auf dem Mängelbericht stand aber Yamaha mit Fragezeichen RZ500? und RD500?. Die Rennleitungsvertreter waren durch die ganzen RZs - RDs - und RGs so verwirrt, dass sie mir den Mängelbericht abstempelten und mich wieder fahren ließen. Bin seither niemehr ohne Rückspiegel, Papiere und verkehrtes Kennzeichen unterwegs gewehsen - Jugendsünden halt.

 Sprung  
www.GSXR.de - Forum
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen