Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
-Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 488 mal aufgerufen
 Technik - Motor / Vergaser / Zündung / Auspuff
Töppi Offline

User

Beiträge: 12

18.02.2017 22:19
Gasschieber mit Bohrungen ? antworten

Wozu sind die 4mm Bohrungen unten in den Gasschiebern neben der Düsennadel ?
Ich hab noch ne alte Vergaser-Batterie wo die Gasschieber nur ne kleine ca 1mm Bohrung haben.
Welche sollte man am besten verbauen ?
Wie sollten die Düsennadeln aussehen ? Ich hab welche die sind gleichmäßig nach unten hin schlank oder die nach unten auf den letzten 7mm stufig schlanker werden ?
Diese sind vom Durchmesser her auch etwas dicker, auch die Düsenstöcke sind auch unterschiedlich. Wegen der Dicke der Nadeln.
Kann mir einer Weiterhelfen ? Hab mich schon schwindelig gelesen.

alte Karre Offline

Hausfrau


Beiträge: 887

19.02.2017 13:31
#2 RE: Gasschieber mit Bohrungen ? antworten

Hallo,

die Bohrungen in den Schiebern sind dafür da, dass der Unterdruck aus den Ansaugkanälen auch über den Membranen anliegt und dadurch beim Gas geben die Schieber hebt. Gerne wurden diese Bohrungen erweitert (typisch für die Dynojet Kits) in der Hoffnung, dass die Unterdruckvergaser dann schneller ansprechen.
Zu den Nadeln, Düsenstöcken etc. ist zu sagen, dass du da tunlichts nicht wild hin und her tauschen solltest, da kannste 'ne Menge Mist damit verursachen: von falschen Nadeln kann dir z.B. @Arthur Spooner ein Lied singen. Prinzipiell steht auf jeder nadel und auf jeder Düse und auf jedem Düsenstock eine Bezeichnung drauf. Da gibt es einen Serienausrüstungsstand, den findest in den Werkstatthandbüchern oder bekommst ihn hier auf Anfrage genannt, wenn du denn etwas mehr Infos über dein Moppet preisgibst. Für die Anpassung/ Abstimmung des Vergasersystems z.B. auf eine andere Auspuffanlage oder auf andere Luftfilterkonfiguration kann es erforderlich werden, auch andere Vergaserinnereien zu verbauen. Das ist aber ein schlechtes Feld für den "Try & Error"-Weg, es sei denn, man hat da wirklich einen umfangreichen Erfahrungsschatz oder jemanden mit Prüfstand zur Hand.

Gruß
Steffen

Four wheels move the body, two wheels move the soul.

Töppi Offline

User

Beiträge: 12

19.02.2017 15:48
#3 RE: Gasschieber mit Bohrungen ? antworten

Vielen Dank für die Antwort.
Das Moped is ne 11er , Bj 1990 , GV73C
Die Vergaser Batterie hat einen Gehäuse schaden . Das heißt die Messingröhrchen seitlich für den Kaltstart sind abgegammelt. Hab jetzt ne Bastlerbatterie aus der Bucht wo die Gehäuse in Schuß sind . Nur sind meine Schieber unten nur mit einem Loch ca 1mm versehen und die aus der anderen Bank mit jeweils 2x 4mm Bohrungen. Welche aber original aussehen da sehr glatte Oberfläche und keinerlei Grad oder Ausbrüche da sind. Hab die Vermutung das die anderen Düsennadeln von nem Dynojet Kit sind . Spielt aber keine Rolle da sie eh ausgeschlagen sind. Überlege nur ob ich die Gasschieber mit den Bohrungen verbaue. Nur komisch das da 112,5er Düsen verbaut waren und bei mir 122,5er.
Ist zwar ne 4 in 1 Anlage dran aber die wird zurückgebaut auf Original 4 in 2 da dürfte die Original Bedüsung schon passen.
Wieviel Umdrehung kriegt eigentlich so ca die Gemischregulierschraube ? Bin ich da so ganz grob mit 2,5 Umdrehungen raus gut im Rennen ?

alte Karre Offline

Hausfrau


Beiträge: 887

19.02.2017 16:30
#4 RE: Gasschieber mit Bohrungen ? antworten

Hi, Baujahr '90 ist iimmer so 'ne Sache, welches Modelljahr ist sie denn genau? Erkennst du an dem Buchstaben in der Fahrgestellnummer K ist 89 und L wäre 90. Guck mal an deiner Original-Vergaserbatterie nach der Kennung, da müsste an der linken Seite der Schiebergehäuse etwas stehen wie z.B. 40C00 oder 40C40. Wenn du mir die nennst, kann ich dir die Originalkonfiguration deiner gasre 'raussuchen.
Und guck gleich mal, was auf den Gehäusen deiner Ersatzgaser steht. Bei einer '90er müssten es 36er Gaser sein...
Wenn es eine für den deutschen Markt produzierte ist, müssten die Vergaser die Kennung 40C60 tragen. 122,5er Hauptdüsen sind da richtig. in der 750er GR77B (1988 und 1989) waren auch 36er Vergaserbatterien drin und die hatten 112,5er Hauptdüsen in Serienzustand. hast du da am Ende eine Vergaserbatterie von der 750er erwischt? Dann ist es besser, den gesamten Rödel aus deinen originalen gaser 'rüberzubauen. Ich habe zwar selber so eine gefahren und die Vergaserbatterie liegt auch noch im Regal, aber ich könnte jetzt aus dem Hut nicht sagen, wie da die Schieber "belocht" sind...

Gruß
Steffen

Four wheels move the body, two wheels move the soul.

streetfighter1964 Offline

Prediger


Beiträge: 2.778

19.02.2017 19:25
#5 RE: Gasschieber mit Bohrungen ? antworten

Zitat von Töppi im Beitrag #1
Wozu sind die 4mm Bohrungen unten in den Gasschiebern neben der Düsennadel ?
Ich hab noch ne alte Vergaser-Batterie wo die Gasschieber nur ne kleine ca 1mm Bohrung haben.


Vielleicht war da mal ein JET-Kit verbaut, da werden die Bohrungen je nachdem vergrößert /verkleinert /verschlossen

Und ein Bild von den Nadeln:

MfG Micha

Töppi Offline

User

Beiträge: 12

19.02.2017 22:10
#6 RE: Gasschieber mit Bohrungen ? antworten

Es ist eine GV73C Modell L . Mit USD Gabel . Vergaser Kennung 40C60. Die "neuen" Gaser haben 17C70. Was immer das bedeutet. Habe vor das ganze gelumpe umzubauen denn da weiß ich was ich habe. Gehäuse sind jedenfalls kpl. identisch. Nur bin ich mir bei den Schiebern nicht ganz schlüssig und bei den Umdrehungen der Regulierschraube. Dem Bild nach haben die alten 40C60 Gaser dann aber die Original Düsennadel und die soll es auch bleiben.

alte Karre Offline

Hausfrau


Beiträge: 887

20.02.2017 10:13
#7 RE: Gasschieber mit Bohrungen ? antworten

Hallo,

wie ich vermutet habe: 17C70 sind 36er Vergaser aus einer GSXR 750 Modell GR77B aus dem Modelljahr 1989 für den deutschen Markt.

40C60 sind 36er Vergaser fürs deutsche Modell GV73C Modelljahr 1990 (L) und sind folgendermaßen bestückt/ eingestellt im Serienzustand:
Schwimmerhöhe 14,6mm +/- 1mm, Hauptdüse 122,5, Hauptluftdüse (Main Air Jet) 1,5mm, Nadel 5E60 3. Kerbe, Nadeldüse (Düsenstock) 0-8, Leerlaufdüse (Pilot Jet) Nr. 40, Kaltstartdüse Nr. 45, Gemischregulierschraube 1 5/8 Umdrehungen rausgedreht, Leerlaufluftdüse (Pilot Air Jet) 1,4 mm.
Die ganzen Nummern stehen überall auf den jeweiligen Bauteilen drauf.....
Gehäuse sind identisch....

Gruß
Steffen

Four wheels move the body, two wheels move the soul.

frosch Offline

Prediger


Beiträge: 2.950

20.02.2017 15:39
#8 RE: Gasschieber mit Bohrungen ? antworten

Es gibt die BST 36 sowohl mit einer Schieberhubbohrung, als auch mit zweien davon.
In der Ausführung mit den zwei Löchern sind das 2x4mm, die andere hast du.

Mit zwei bzw. grösseren Bohrungen spricht der Schieber schneller an, das Moped hängt agiler am Gas, neigt aber eher zum Verschlucken.
Was das mit der kleinen Bohrung soll, weiss ich auch nicht genau. Ich schätze aber, dass die für die 100PS-Version gedacht sind, obwohl die Öffnungsgeschwindigkeit nichts mit der Spitzenleistung des Motors zu tun hat und ich hab auch schon 100-PS-Versionen zerlegt, deren Schieber auch zwei Löcher aufwiesen.
Es kann aber auch sein, dass die Ausführung mit dem kleinen Loch ein frühes "Anti-Konstantfahrruckeln-Update" war.

Nichts Genaues weiss man nicht.

Interssant ist, dass beim Dyno-Kit für die 11er mit den BST 36 zwei Reduziereinsätze dabei sind, welche die Hubbohrungen von 4mm auf 1,8 oder 2,0mm verkleinern.
Dyno sagt dazu: "Bei Bedarf einbauen"

Ich hab sie weggelassen.

---------------------------------------------------
"dass ich paranoid bin heißt nicht, dass ich nicht verfolgt werde…"

Töppi Offline

User

Beiträge: 12

20.02.2017 17:09
#9 RE: Gasschieber mit Bohrungen ? antworten

Danke
Also das ganze innenleben 1 zu 1 umbauen und ab geht die Post.
Werde dann in ein paar Wochen mal berichten.

 Sprung  
www.GSXR.de - Forum
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen